Roberto Prosseda auf Mission für den Pedalflügel

"Roberto Prosseda Discovering the Pedal Piano"

Am 7.1.2013 wird von Pizzicato - Remy Franck's Blog - Classics in Luxembourg unter dem Titel "Roberto Prosseda Discovering the Pedal Piano" die seit einigen Jahren erwachte Liebe des italienischen Pianisten zu dem Instrument und die damit einhergehende Entwicklung eines neuen an "normale" Flügel anbringbaren Pedalsystems ausführlich und mit Vorstellung einer Auswahl der für dieses Jahr vorgesehenen Konzerte plus einer Liste von Prossedas Pedalflügel-Aufnahmen auf You Tube gewürdigt:"Italian pianist Roberto Prosseda, internationally know for his Mendelssohn Discoveries CD series for Decca, is now promoting a new project, dedicated to the revival of a rare and interesting instrument: the ‘piano-pédalier’ (or pedal piano). He claims to be currently the only concert pianist playing the ‘piano-pédalier’ in public. Since June 2012, Roberto Prosseda gives recitals with original repertoire for pedal piano by Schumann, Liszt, Boely, Alkan and contemporary composers (Morricone, Nyman and others) [...].
Vgl. http://www.pizzicato.lu/roberto-prosseda-rediscovering-the-pedalpiano/

(Copyright © 2013 Pizzicato - Remy Franck's Blog – Classics In Luxembourg)


"Could the pedal piano be making a comeback?"
26.12.2012, Norman Lebrecht

Norman Lebrecht stellt unter Beifügung eines You Tube-Mitschnitts  -  Robert Schumanns Skizze für den Pedalflügel, op. 58 no. 1, gespielt von Roberto Prosseda am 4. Juni 2012 im Teatro Olimpico in Vicenza - das neue von Prosseda erworbene Pedalsystem (Pinchi Pedalpiano system) vor, das mit jedem Flügel verbunden werden kann, und damit einen Pedalflügel "ersetzt", den Noman Lebrecht als eine Art "Orgel" beschreibt: "It’s a piano that thinks, deep down, it’s an organ. I’ve never seen one in action, but that may change quite soon. Roberto Prosseda, an Italian pianist, has acquired a pedal construction that can be attached to any grand piano and he’s off on a mission to demonstrate it in the world’s concert halls". Seine Faszination für den Pedalflügel übertrug Prosseda auf Komponisten unserer Zeit, die für ihn eigene Stücke schrieben, doch Prosseda widmet sich auch intensiv dem vorhandenen Repertoire von Schumann, Liszt, Alkan und anderen, das auf seinem Programm am 22. Oktober 2013 in der Accademia di Musica in Pinerolo stehen wird. Vgl. "Could the Pedal piano Be making a comeback?" by Norman Lebrecht in: http://www.artsjournal.com/slippeddisc/2012/12/could-the-pedal-piano-be-making-a-comeback.html

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.

Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu!

Ich stimme zu!