Louise Adolpha Le Beau (1850–1927)

Louise Adolpha Le Beau (1850–1927)

Louise Adolpha Le Beau
Stahlstich aus der Sammlung Manskopf, UB Frankfurt
http://edocs.ub.uni-frankfurt.de/volltexte/2003/7901383/

Louise Adolpha Le Beau war wie Clara Schumann als Pianistin und Komponistin tätig. Ihre pianistische und kompositorische Grundausbildung erhielt sie bei dem Karlsruher Hofkapellmeister Johann Wenzel Kalliwoda. Wegen ihrer Doppelbegabung wurde sie immer wieder mit Clara Schumann verglichen. Allerdings löste sich Le Beau beim Komponieren schnell von der Klaviermusik und dem Lied und schrieb fast nur noch für größere Besetzungen.

1873 begann sie auf Wunsch ihrer Eltern, Unterricht bei Clara Schumann zu nehmen. Diese lernte Luise sie als unübertroffene Beethovenspielerin kennen und schätzen, als Vertreterin der ernsten und gediegenen Richtung. Künstlerisch stimmten beide Frauen durchaus miteinander überein, doch menschlich ergaben sich zunehmend Differenzen. Offensichtlich beherrschten Clara Schumann starke Rivalitätsgefühle gegenüber der jungen, selbstbewußten Komponistin und Pianistin. Im Unterricht kritisierte sie Louise ständig harsch, und die Lehrer-Schüler-Beziehung endete nach ein paar Monaten in einem Fiasko.

(J.M.N.)

Vgl. zu Louise Adolpha Le Beau unbedingt auch: http://mugi.hfmt-hamburg.de/A_lexartikel/lexartikel.php?id=lebe1850