Initiatoren und Ziele

Mit Blick auf die Robert-Schumann-Jubiläumsjahre 2006 (150. Todestag) und 2010 (200. Geburtstag) wurden auf Initiative und mit finanzieller Unterstützung des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Herbst 2005 in Bonn zusammen mit der Direktorin des StadtMuseum Bonn und des Bonner Kulturdezernenten die ersten Fäden des Schumann-Netzwerkes geknüpft.
Als Gründungsmitglieder oder "Netzwerker" der ersten Stunde waren auf Einladung des Bonner Kulturdezernenten und der Direktorin des StadtMuseum Bonn als künftige Projektleiterin aus den Schumannstädten Zwickau, Leipzig, Düsseldorf und Bonn durch "Delegierte" vertreten:

  • Robert-Schumann-Haus Zwickau
  • Robert-Schumann-Gesellschaft Zwickau
  • Kulturdezernat der Stadt Leipzig
  • Clara-und Robert-Schumann-Verein Leipzig e. V.
  • Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf
  • Robert-Schumann-Gesellschaft Düsseldorf (mit Schumann-Forschungsstelle)
  • StadtMuseum Bonn
  • Schumannhaus Bonn


Vereinbart wurde eine enge Zusammenarbeit, insbesondere auch im Hinblick auf die Öffentlichkeitsarbeit, weshalb als erstes großes Projekt ein Internet-Portal zu Robert Schumann zum Ziel gesetzt wurde, wobei auch hier "der Weg das Ziel" ist, denn das Schumann-Portal soll natürlich ständig ergänzt und aktualisiert werden. Ziel des von der Projektleiterin in Zusammenarbeit mit einem Administrator betreuten Portals ist nicht nur eine möglichst umfassende Information über alle mit Robert Schumann zusammenhängenden Aktivitäten der am Schumann-Netzwerk beteiligten Einrichtungen, sondern ein weit darüber hinaus gehendes Angebot, das auch Veranstaltungen anderer Städte umfasst, sowie kaum eine Frage zu Robert Schumann unbeantwortet lassen soll.

Bis 2011 kamen als weitere Schumannorte - vertreten durch die entsprechenden Institutionen, Gesellschaften, Vereine, Privatinitiativen, städtische Kulturverwaltung (Heidelberg und Baden-Baden) - dazu:

  • Wien
  • Baden-Baden
  • Frankfurt
  • Heidelberg
  • Dresden
  • Jena
  • Berlin
  • Kreischa
  • Maxen



Das Netzwerk ist darauf angelegt, weitere Schumann-Städte einzubinden, wobei die Definition als Schumannstadt natürlich "Bedingungen" erfüllen muss. Die Stadt soll nicht nur in einem Zusammenhang mit Robert Schumann stehen, sondern entweder durch Sammlungen oder durch die Pflege seines Werkes diese Bindung auch dokumentieren.

Die Arbeit der Projektleitung des Schumann-Netzwerks ist auf die verstärkte Bindung unter den Schumann-Städten und Schumann-Stätten gerichtet und fördert die von allen Netzwerkern getragenen Aktivitäten und die gemeinsame „Vermarktung“ der Schumannstädte in der Öffentlichkeit, die auch zu "Reisen auf den Spuren von Robert Schumann" animiert werden soll. Die in Bonn eingerichtete Projektleitung des "Netzwerkes" knüpft in enger Kooperation mit den Mitglieder-Einrichtungen das Netz stetig weiter und gleichzeitig engmaschiger, um Robert Schumann einen ähnlichen Bekanntheitsgrad zu verschaffen, wie ihn Bach, Beethoven und Mozart schon haben, und in der öffentlichen Wahrnehmung seine enge Identifizierung mit den Städten zu erreichen, mit denen sein Leben verbunden gewesen ist.

Mit Unterstützung des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Stadt Bonn

tl_files/img/SchumannNetzwerke_Initiatoren/Beauftragter_der_Bundesregierung.jpg

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.

Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu!

Ich stimme zu!