Heinrich Heine (1797 - 1856)

Heinrich Heine im Alter von 34 Jahren

Heinrich Heine (1797 – 1856) im Alter von 34 Jahren
Stahlstich nach dem berühmten Gemälde von Moritz Daniel Oppenheim von 1831
StadtMuseum Bonn

Zur ersten und einzigen persönlichen Begegnung zwischen Heine und dem jungen Studenten Robert Schumann kam es am 8. Mai 1828 in München, wo Heine (vergeblich) auf eine Professur an der Universität hoffte. Schumanns München-Aufenthalt war in eine Reise eingebettet, die ihn nach Schulabschluss und Aufnahme seines Jura-Studiums in Leipzig zusammen mit seinem Freund Rosen schon nach Bayreuth und Augsburg geführt hatte. Die Bekanntschaft mit Heine, von dem Robert Schumann später so viele Gedichte wie von keinem anderen vertonen sollte, wird durch den Schauspieler Carl Krahe vermittelt. Heines ganz gegen alle Befürchtungen freundliches Entgegenkommen – er lädt Schumann und Rosen sogar in seine Wohnung ein – ließ Robert Schumann wohl auf eine aufkeimende nähere Bekanntschaft hoffen. Doch es blieb der einzige persönliche Kontakt. Heine ließ 1840 sogar die mit einem Begleitschreiben Schumanns versehene Zusendung des Liederkreises op. 24 unbeantwortet, ungeachtet der Tatsache, dass neun Gedichte von ihm dafür Pate gestanden haben.

(I.B.)