Flügel von Grotrian-Helfferich-Schulz/Th. Steinweg Nachf., Braunschweig 1871

Flügel von Grotrian-Helfferich-Schulz/Th. Steinweg Nachf., Braunschweig 1871
Der nach der Ausstellung nach Japan verkaufte Flügel in der Ausstellung „Clara Schumann“, Bonn 1996, Ernst-Moritz-Arndt-Haus (StadtMuseum Bonn) Tokio, Musashino Academia Musicae Stiftung

Der 256 cm lange Konzertflügel mit der Fabriknummer 1295 war ein Geschenk der Braunschweiger Klavierbaufirma, wie auf einer im Inneren angebrachten Widmungsinschrift mit folgendem Wortlaut vermerkt ist: „Speziell für Frau Professor Clara Schumann angefertigt. Braunschweig 1871“.

Seit dieser Zeit bevorzugte sie die Grotrian-Steinweg-Instrumente, die sie auch an Familienmitglieder, Freunde und Bekannte sowie ab 1878 auch an das Dr. Hoch’sche Konservatorium, wo sie als Lehrerin tätig war,
vermittelte. Clara Schumann schätzte die leichte Spielart, den vollen Klang und die Möglichkeiten der Nuancierung.

Der Flügel gelangte aus Brüsseler Privatbesitz nach Tokio und befindet sich seit kurzem in der Musashino Academia Musicae Stiftung Tokio.

http://www.musashino-music.ac.jp/plant/musium/webmusium.html

Vgl. Katalog „Clara Schumann 1819-1896“, Bonn 1996, hg. von I. Bodsch und G. Nauhaus,
S. 391, Kat. Nr. 218, Abbildung 169 auf Seite 187.