Schumann-Gedenkstätte

Bilker Straße 15
40213 Düsseldorf

Robert Schumann war am 2. September 1850 in Düsseldorf eingetroffen. Das Haus an der Bilker Straße 15 war seine vierte und letzte Wohnung in Düsseldorf. Die achtköpfige Familie zog am 19. September 1852 in den ersten Stock des Gebäudes ein. Schumann lebte hier bis zum 4. März 1854, dem Tag seiner Einlieferung in die Nervenheilanstalt zu Endenich bei Bonn. Clara Schumann, die im zweiten Stock des Gebäudes ein eigenes Studierzimmer hatte, bewohnte das Haus mit ihren Kindern noch bis August 1855 und zog dann in die Poststraße 25, wo sie bis zu ihrem Umzug nach Berlin im Oktober 1857 lebte.

In dem Haus an der Bilker Straße entstanden zahlreiche Schumann-Kompositionen: so unter anderem die Violinphantasie, Märchenerzählungen, Gesänge der Frühe, Violinsonaten und der Abschluss der Faust-Szenen. Obwohl innerhalb der 24-jährigen kompositorischen Schaffenszeit (1830-1854) die Düsseldorfer Ära nur dreieinhalb Jahre umfasste, entstand in dieser letzten Lebensphase etwa ein Drittel seines Gesamtwerkes.

In der Gedenkstätte soll die historische Atmosphäre spürbar werden. Im Mittelpunkt steht das Tafelklavier. Dem Instrument zugeordnet sind Textfahnen mit biografischen Aussagen über berufliche, private oder gesellige Ereignisse der Familie Schumann. Dazu gibt es Reproduktionen von Porträts und von Titelblättern der Werke, die Robert Schumann in Düsseldorf komponiert hat. Diese Materialien dienen der Information, vor allem aber der Veranschaulichung. Einige Exponate stammen aus dem Besitz der Robert-Schumann-Gesellschaft e. V., Düsseldorf. Die Originale der Reproduktionen befinden sich größtenteils im Archiv oder in der Ausstellung des Heinrich-Heine-Instituts, Düsseldorf, Bilker Straße 12-14. Dort stehen sie im Lesesaal für wissenschaftliche Forschungsvorhaben nach Absprache zur Einsicht zur Verfügung.

Eintrittskarten zum Besuch der Gedenkstätte sind zu den Öffnungszeiten im Heinrich-Heine-lnstitut, Bilker Straße 12-14, erhältlich. Die Robert Schumann Gedenkstätte ist zeitgleich mit dem Heinrich-Heine-Institut geöffnet.

(Marianne Tilch)


Für Mitglieder der Robert-Schumann-Gesellschaft e.V. ist nach Vorlage des Mitgliedsausweises der Eintritt kostenlos.

Neu: Öffnungszeiten über Heinrich-Heine-Museum:
Di-Fr 11.00-17.00 Uhr, Sa 13.00-17.00 Uhr, So 11.00-17.00 Uhr

Öffnungszeiten Robert-Schumann-Gesellschaft:
Di und Do 9.30 - 17 Uhr

Stadtführungen auf Schumanns Spuren bzw. Führungen durch die Gedenkstätte auf Anfrage bei der Robert-Schumann-Gesellschaft e. V. (Kontaktdaten siehe dort).

[Abb. 1]
[Abb. 2]
[Abb. 3]
[Abb. 4]
[Abb. 5]
[Abb. 6]
[Abb. 7]